Verkauf der Nobiskrug-Stahlbauabteilung

  • Heinrich Rönner Gruppe aus Bremerhaven erwirbt den Unternehmensbereich
  • Standort Rendsburg bleibt erhalten
  • Alle Beschäftigten werden übernommen

 

Rendsburg, 19. November 2021 / Die Heinrich Rönner Gruppe aus Bremerhaven hat die Stahlbauabteilung der Nobiskrug-Werft aus Rendsburg erworben. Die Unternehmensgruppe mit dem Schwerpunkt maritime Wirtschaft und schwerer Stahlbau übernimmt alle 27 Beschäftigten der Nobiskrug-Stahlbauabteilung. Der Standort Rendsburg bleibt ebenfalls vollständig erhalten. Das gab der Sanierungsexperte Hendrik Gittermann von der Hamburger Kanzlei REIMER nach der Vertragsunterzeichnung am 19. November 2021 bekannt.

Gittermann hatte den Nobiskrug-Werftenbetrieb als Insolvenzverwalter bereits im vergangenen Sommer an die Flensburger Schiffbau-Gesellschaft (FSG) veräußert. Ausgenommen war davon lediglich die werfteigene Stahlbauabteilung, die beispielsweise im Auftrag des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamts die Schleusentore des Nord-Ostsee-Kanals repariert und wartet.

„Dem Verkauf ist ein monatelanger, intensiver Investorenprozess vorausgegangen“, berichtet Gittermann. „Umso mehr freue ich mich, dass wir nun diese hervorragende Lösung gefunden haben, die eine vollständige und zukunftssichere Standort- und Arbeitsplatzsicherung umfasst.“ Die Rönner-Unternehmensgruppe sei in der Branche nicht nur für ihre erstklassige Arbeit bekannt, sondern auch für ihre hohen sozialen Standards und ihre Werteorientierung. „Mein besonderer Dank gilt den Arbeitnehmern der Stahlbauabteilung, den Subunternehmern und den Auftraggebern, die trotz des laufenden Insolvenzverfahrens die Betriebsfortführung immer unterstützt haben“, so Gittermann weiter.

Zufrieden äußerte sich auch Thorsten Rönner, Mitinhaber der gleichnamigen Unternehmensgruppe und zukünftiger Geschäftsführer. „Unsere Erweiterung in Schleswig-Holstein um die Nobiskrug-Stahlbauabteilung mit allen Beschäftigten ist eine perfekte Symbiose zu unseren bisherigen Firmen. Wir schätzen Rendsburg als idealen Standort für den Stahlwasserbau.“

Die Heinrich-Rönner-Gruppe beschäftigt rund 1.400 Mitarbeiter an 21 Betriebs- und Produktionsstätten in Nord- und Ostdeutschland. Ihr Leistungsspektrum reicht vom Yacht- und Schiffbau über den Stahlwasserbau, schweren Stahlbau, Brückenbau, die Herstellung hochwertiger Stahl- und Aluminium­konstruktionen, die Be- und Verarbeitung von Edelstahl und geht bis hin zu Holzbau, Transportlogistik und den Handel mit Artikeln für Arbeitsschutz, Technik und Industriebedarf.

Pressekontakt

Agentur das AMT GmbH & Co. KG
Andreas Jung
jung@das-amt.net
Telefon: +49 (431) 55 68 67 91
Mobil: +49 (160) 632 00 72

Zu REIMER: Seit vielen Jahren gehört die Kanzlei REIMER in der Sanierungsberatung, der Restrukturierungsberatung und der Insolvenzverwaltung zu den führenden Kanzleien Deutschlands. Die breite fachliche Aufstellung der Kanzlei mit über 90 Experten aus den Bereichen Restrukturierungsrecht, Insolvenzrecht, Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht sowie Steuern und Betriebswirtschaftslehre an acht Standorten gewährleistet eine nachhaltige Beratung von Unternehmen jeder Größenordnung.

Im Juve-Handbuch „Wirtschaftskanzleien 2021/22“ wird die Kanzlei für den Bereich Insolvenzverwaltung/ Sachwaltung empfohlen. Für das Wirtschaftsmagazin „brandeins“ zählt REIMER im Bereich Insolvenz, Restrukturierung & Sanierung zu den besten Wirtschaftskanzleien Deutschlands 2021. Die WirtschaftsWoche hat REIMER im Rechtsgebiet Insolvenzrecht als „TOP Kanzlei 2021“ ausgezeichnet. Die internationale Research-Agentur „The Legal 500“ empfiehlt REIMER als „Führende Kanzlei 2021“ für den Bereich Restrukturierung und Insolvenz. Die Kanzlei ist zertifiziert nach ISO 9001:2015 und nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung, GOI.