Papier Cordier GmbH saniert Unternehmen in Eigenverwaltung

  • Anwälte von BBL Brockdorff Bernsau unterstützen Geschäftsführung als Generalbevollmächtigte
  • Thomas Rittmeister von Reimer Rechtsanwälte ist vorläufiger Sachwalter
  • Insolvenzgeld sichert Löhne und Gehälter der 228 Mitarbeiter

    Frankfurt a. M., 29.10.2019 | Die Cordier Spezialpapier GmbH aus Bad Dürkheim bei Mannheim hat beim Amtsgericht Neustadt an der Weinstraße erfolgreich ein Verfahren zur Sanierung in Eigenverwaltung beantragt. Geschäftsführer Uwe Stief führt das Unternehmen fort. Die Juristen Justus von Buchwaldt und Dr. Rouven Quick, Partner der Restrukturierungskanzlei BBL Bernsau Brockdorff, unterstützen ihn als Generalbevollmächtigte. Sie werden insbesondere die verfahrens- und insolvenzrechtlichen Themen koordinieren. Zum vorläufigen Sachwalter hat das Gericht Thomas Rittmeister von der Kanzlei Reimer Rechtsanwälte bestellt. Der Restrukturierungsexperte begleitet und überwacht die Eigenverwaltung.

    Der Geschäftsbetrieb des 1836 gegründeten Papierherstellers läuft uneingeschränkt weiter. Die Kunden stützen den Sanierungskurs mit zusätzlichen Aufträgen, die Gehälter der 228 Mitarbeiter sind über das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit bis Dezember 2019 gesichert. „In der Eigenverwaltung liegt die Chance, unser traditionsreiches Unternehmen wieder zukunftsfähig aufzustellen. Alle Aufträge werden wie geplant durchgeführt,“ sagt Stief.

    „In den kommenden Wochen werden wir Gespräche mit allen wesentlichen Beteiligten aufnehmen und einen Plan zur Neuaufstellung des Unternehmens erarbeiten“, sagt Justus von Buchwaldt, der bereits zahlreiche Unternehmen erfolgreich bei ihrer Sanierung begleitet hat. „Kontinuität in der Geschäftsführung ist jetzt von zentraler Bedeutung. Denn diese genießt das Vertrauen von Lieferanten und Kunden,“ ergänzt Dr. Rouven Quick.

    „Das Unternehmen besitzt in der Branche einen hervorragenden Ruf, die Kunden reagieren auf die Sanierungsplanungen durchweg positiv“, berichtet der vorläufige Sachwalter Rittmeister.

    Das rheinland-pfälzische Unternehmen ist Hersteller von technischen und grafischen Papieren sowie technischen Zellstoffen. Mit seinen grafischen Papieren, die in der Papierfabrik Schleipen gefertigt werden, bietet Cordier ein breites Spektrum hochwertiger Papiere für den Werkdruck (Buchdruck) an. Zellstoffe auf Baumwollbasis, die in der Papierfabrik Cordier in Bad Dürkheim hergestellt werden, fließen in die Weiterverarbeitung zu technischen Spezialpapieren in der Illig’schen Papierfabrik bei Darmstadt.

    Cordier hat im vergangenen Geschäftsjahr einen Jahresumsatz von rund 50 Millionen Euro erzielt und beschäftigt an seinen drei deutschen Standorten 228 Mitarbeiter. Das Unternehmen ist seit 2017 im Besitz der holländischen Private Equity Gesellschaft VE Partners.

Pressekontakt

Agentur das AMT GmbH & Co. KG
Andreas Jung
jung@das-amt.net
Telefon: +49 (431) 55 68 67 91
Mobil: +49 (160) 632 00 72

Zu REIMER: Seit vielen Jahren gehört die Kanzlei REIMER in der Sanierungsberatung, der Restrukturierungsberatung und der Insolvenzverwaltung zu den führenden Kanzleien Deutschlands. Die breite fachliche Aufstellung der Kanzlei mit über 90 Experten aus den Bereichen Restrukturierungsrecht, Insolvenzrecht, Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht sowie Steuern und Betriebswirtschaftslehre an 8 Standorten gewährleistet eine nachhaltige Beratung von Unternehmen jeder Größenordnung.

Im Juve-Handbuch „Wirtschaftskanzleien 2020/21“ wird die Kanzlei für den Bereich Insolvenzverwaltung/ Sachwaltung empfohlen. Das Magazin „Focus“ empfiehlt REIMER als „Top-Wirtschaftskanzlei 2020“ für den Bereich Insolvenz und Sanierung. Die WirtschaftsWoche hat REIMER im Rechtsgebiet Insolvenzrecht als „TOP Kanzlei 2020“ ausgezeichnet. Die internationale Research-Agentur „The Legal 500“ empfiehlt REIMER als „Führende Kanzlei 2021“ für den Bereich Restrukturierung und Insolvenz. Die Kanzlei ist zertifiziert nach ISO 9001:2015 und nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung, GOI.