Insolvenz der Petroleum Services GmbH aus Celle

  • Das Serviceunternehmen für die Erdöl- und Erdgasindustrie wird fortgeführt
  • Gehälter der 45 Beschäftigten durch Insolvenzgeld gesichert
  • Viktor von Websky ist zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt

Hamburg, 1. April 2020 | Die niedersächsische Petroleum Services GmbH hat am 27. März 2020 beim Amtsgericht Celle den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Viktor von Websky von der Kanzlei Reimer Rechtsanwälte bestellt. Der Betrieb des Unternehmens wird uneingeschränkt fortgeführt. Die Gehälter und Löhne der 45 Beschäftigten sind durch die Vorfinanzierung von Insolvenzgeld bis auf weiteres gesichert.

Die Petroleum Services GmbH, eine Tochter der Hermann von Rautenkranz GmbH & Co. KG, ist im Bereich Tiefbohrungen, Aufwältigungen und Service für die Erdöl- und Erdgasindustrie sowie Geothermie tätig. Das Unternehmen bewegt sich in einem seit Jahren zunehmend schwierigeren Markumfeld. Der vorläufige Insolvenzverwalter Viktor von Websky analysiert derzeit mit einem Expertenteam die ökonomische Situation des Unternehmens und prüft Fortführungs- und Sanierungsperspektiven.

„Die Entwicklung des weltweiten Erdölmarkts hat sich stark negativ auf das Geschäft der Petroleum Services GmbH ausgewirkt. Viele Erdölfördermethoden können nicht mehr wirtschaftlich betrieben werden, was zu einem Auftragsrückgang und der wirtschaftlichen Schieflage geführt hat“, sagt der Jurist. „Erschwerend kommt die Debatte um das Fracking-Verfahren hinzu sowie aktuell die mit der Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 sinkende Nachfrage nach Erdöl.“ Marc Leverenz, Prokurist der Petroleum Services GmbH, ergänzt: „In der gegenwärtigen Situation ist deutlich ein Abwarten der Kunden bei der Auftragsvergabe zu spüren. Einige Kunden haben den Betrieb auf den Bohranlagen wegen der Pandemie schon eingestellt.“ Nun gelte es, eine Sanierungslösung für das Unternehmen zu finden.

Pressekontakt

Agentur das AMT GmbH & Co. KG
Andreas Jung
jung@das-amt.net
Telefon: +49 (431) 55 68 67 91
Mobil: +49 (160) 632 00 72

Zu REIMER: Seit vielen Jahren gehört die Kanzlei REIMER in der Sanierungsberatung, der Restrukturierungsberatung und der Insolvenzverwaltung zu den führenden Kanzleien Deutschlands. Die breite fachliche Aufstellung der Kanzlei mit über 90 Experten aus den Bereichen Restrukturierungsrecht, Insolvenzrecht, Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht sowie Steuern und Betriebswirtschaftslehre an 8 Standorten gewährleistet eine nachhaltige Beratung von Unternehmen jeder Größenordnung.

Im Juve-Handbuch „Wirtschaftskanzleien 2020/21“ wird die Kanzlei für den Bereich Insolvenzverwaltung/ Sachwaltung empfohlen. Das Magazin „Focus“ empfiehlt REIMER als „Top-Wirtschaftskanzlei 2020“ für den Bereich Insolvenz und Sanierung. Die WirtschaftsWoche hat REIMER im Rechtsgebiet Insolvenzrecht als „TOP Kanzlei 2020“ ausgezeichnet. Die internationale Research-Agentur „The Legal 500“ empfiehlt REIMER als „Führende Kanzlei 2021“ für den Bereich Restrukturierung und Insolvenz. Die Kanzlei ist zertifiziert nach ISO 9001:2015 und nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung, GOI.