Neumünsteraner Bauunternehmen Alpen plant Sanierung in Eigenverwaltung

  • Sanierung bis zum Herbst 2018 geplant
  • Gehälter der rund 50 Beschäftigten für mindestens drei Monate gesichert
  • Geschäftsführung bleibt dank Insolvenz in Eigenverwaltung voll handlungsfähig

Kiel, 6. März 2018 | Das Neumünsteraner Bauunternehmen Detlef Alpen GmbH & Co. KG hat beim Amtsgericht Neumünster Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens in Eigenverwaltung gestellt. Als Sanierungsgeschäftsführer wurde der Kieler Rechtsanwalt Reinhold Schmid-Sperber mit in die Geschäftsführung berufen. Er ist Partner der Kanzlei Reimer Rechtsanwälte. Zur vorläufigen Sachwalterin hat das Gericht Ute Nitschke von der Anwaltskanzlei Brinkmann & Partner bestellt.

Als Generalunternehmer erstellt die Firma Alpen mit rund 50 Beschäftigten seit 1950 schlüsselfertige Bauten sowie Rohbauten in Schleswig-Holstein und Hamburg. Hauptgrund für die Insolvenz sind hohe Außenstände aus weitgehend abgeschlossenen Bauprojekten. Für diese wurden teilweise siebenstellige Rechnungen noch nicht vollständig beglichen.

„Wir halten die Forderungen für überwiegend begründet“, sagt der Sanierungsexperte und Anwalt Schmid-Sperber. „Leider wird deren Realisierung einige Zeit in Anspruch nehmen. Da es sich aber lediglich um eine Zahlungslücke handelt, bin ich optimistisch, dass der bislang profitable Familienbetrieb saniert werden kann.“ Auch die Alpen-Geschäftsführerin Helga Zachow ist zuversichtlich: „Die gute Baukonjunktur spielt unseren Bemühungen in die Karten.“ Alle begonnenen Bauvorhaben würden vorerst weitergeführt.

Die Löhne und Gehälter der insgesamt rund 50 Beschäftigten werden für drei Monate über das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit abgesichert.

Ein Insolvenzverfahren in Eigenverwaltung unterscheidet sich von anderen Insolvenzverfahren insofern, als die Geschäftsführung rechtlich in vollem Umfang handlungsbefugt bleibt, das Unternehmen aber gleichzeitig Gläubigerschutz genießt. Im Alpen-Verfahren begleitet der Insolvenzrechtsanwalt Schmid-Sperber die Sanierung gemeinsam mit der bisherigen Geschäftsführung von innen. Die vorläufige Sachwalterin Nitschke überwacht das Verfahren hingegen als übergeordnete Instanz von außen und überprüft die gesetzeskonforme Abwicklung des Verfahrens.

Pressekontakt

Agentur das AMT GmbH & Co. KG
Andreas Jung
jung@das-amt.net
Telefon: +49 (431) 55 68 67 91
Mobil: +49 (160) 632 00 72

Zu REIMER: Seit vielen Jahren gehört die Kanzlei REIMER in der Sanierungsberatung, der Restrukturierungsberatung und der Insolvenzverwaltung zu den führenden Kanzleien Deutschlands. Die breite fachliche Aufstellung der Kanzlei mit über 90 Experten aus den Bereichen Restrukturierungsrecht, Insolvenzrecht, Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht sowie Steuern und Betriebswirtschaftslehre an 8 Standorten gewährleistet eine nachhaltige Beratung von Unternehmen jeder Größenordnung.

Im Juve-Handbuch „Wirtschaftskanzleien 2020/21“ wird die Kanzlei für den Bereich Insolvenzverwaltung/ Sachwaltung empfohlen. Das Magazin „Focus“ empfiehlt REIMER als „Top-Wirtschaftskanzlei 2020“ für den Bereich Insolvenz und Sanierung. Die WirtschaftsWoche hat REIMER im Rechtsgebiet Insolvenzrecht als „TOP Kanzlei 2020“ ausgezeichnet. Die internationale Research-Agentur „The Legal 500“ empfiehlt REIMER als „Führende Kanzlei 2021“ für den Bereich Restrukturierung und Insolvenz. Die Kanzlei ist zertifiziert nach ISO 9001:2015 und nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung, GOI.