Insolvente Wölbern Invest B.V. durch Insolvenzplan beendet

  • Gläubiger akzeptieren Insolvenzplan einstimmig
  • Jahrelange Rechtsstreitigkeiten über mehr als 100 Mio. Euro verhindert
  • Ansprüche der Kleingläubiger werden vollständig befriedigt
  • Forderungen der Fondsanleger sind nicht tangiert

Hamburg, 14. Juni 2018 | In dem Insolvenzverfahren über das Vermögen der Wölbern Invest B.V. hat Insolvenzverwalter Dr. Tjark Thies nach vier Jahren Verfahrensdauer nun einen Insolvenzplan umgesetzt und das Unternehmen damit erfolgreich saniert. Der Plan wurde von den Gläubigern einstimmig angenommen und vom Insolvenzgericht bestätigt.

„Die konstruktiven Auseinandersetzungen zwischen allen Beteiligten haben dazu geführt, dass eine für alle Beteiligten überaus erfreuliche Lösung erzielt werden konnte. Damit ist das erste Verfahren aus dem Wölbern-Komplex beendet“, sagt Thies. Das Ergebnis zeige zudem, wie sinnvoll das vom Gesetzgeber geschaffene Insolvenzplanverfahren auch in derartigen Verfahren sein könne.

Die Wölbern Invest B.V. war Mittelpunkt der Unterschlagungen des früheren Firmenchefs Prof. Heinrich Maria Schulte, die zu dessen mehrjähriger Haftstrafe führten. Die Gesellschaft hatte Anleihen in dreistelliger Millionenhöhe herausgegeben, die von rund 25 Fondsgesellschaften gezeichnet wurden. Die daraus erzielten Beträge leitete die Wölbern Invest B.V. dann überwiegend an andere Gesellschaften des Wölbern Konzerns weiter.

Der Insolvenzplan beinhaltete im Kern einen Verzicht der Wölbern Invest B.V. auf die gerichtliche Durchsetzung von Ansprüchen gegen die Fondsgesellschaften. Diese Ansprüche ergaben sich durch anfechtbare Rückzahlung in Höhe von knapp 110 Millionen Euro vor der Antragstellung. Die Forderungen der Fondsgesellschaften selbst bleiben jedoch erhalten und werden nunmehr außerhalb des Insolvenzverfahrens durch Ausgleiche zwischen den Fondsgesellschaften befriedigt werden können. Durch den Insolvenzplan konnte Thies somit jahrelange Rechtsstreitigkeiten abwenden. Diese hätten nicht nur zu hohen Kosten, sondern auch zu Folgeinsolvenzen mehrerer Fondsgesellschaften führen können.

Ein zweiter wesentlicher Teil des Insolvenzplans sieht eine Einmalzahlung der Fondsgesellschaften in Millionenhöhe vor. Diese Einzahlung ermöglicht den vollständigen Ausgleich der Forderungen der Massegläubiger und weiterer Insolvenzgläubiger.

Auf bestehende Forderungen der Kapitalanleger gegen die Fondsgesellschaften hat der vorliegende Insolvenzplan keine rechtlichen Auswirkungen.

Pressekontakt

Agentur das AMT GmbH & Co. KG
Andreas Jung
jung@das-amt.net
Telefon: +49 (431) 55 68 67 91
Mobil: +49 (160) 632 00 72

Zu REIMER: Seit vielen Jahren gehört die Kanzlei REIMER in der Sanierungsberatung, der Restrukturierungsberatung und der Insolvenzverwaltung zu den führenden Kanzleien Deutschlands. Die breite fachliche Aufstellung der Kanzlei mit über 90 Experten aus den Bereichen Restrukturierungsrecht, Insolvenzrecht, Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht sowie Steuern und Betriebswirtschaftslehre an acht Standorten gewährleistet eine nachhaltige Beratung von Unternehmen jeder Größenordnung.

Im Juve-Handbuch „Wirtschaftskanzleien 2020/21“ wird die Kanzlei für den Bereich Insolvenzverwaltung/ Sachwaltung empfohlen. Für das Wirtschaftsmagazin „brandeins“ zählt REIMER im Bereich Insolvenz, Restrukturierung & Sanierung zu den besten Wirtschaftskanzleien Deutschlands 2021. Die WirtschaftsWoche hat REIMER im Rechtsgebiet Insolvenzrecht als „TOP Kanzlei 2021“ ausgezeichnet. Die internationale Research-Agentur „The Legal 500“ empfiehlt REIMER als „Führende Kanzlei 2021“ für den Bereich Restrukturierung und Insolvenz. Die Kanzlei ist zertifiziert nach ISO 9001:2015 und nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung, GOI.