Geschäftsführung der Brasserie & Bar „Die Bank“ stellt Insolvenzantrag

  • Insolvenzgericht bestellt Dr. Tjark Thies zum vorläufigen Insolvenzverwalter
  • Betrieb aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin geschlossen
  • Geschäftsführung und vorläufiger Verwalter eruieren Möglichkeiten für einen langfristigen Erhalt des Restaurants

Hamburg, 29. April 2020 | Der Geschäftsführer des Unternehmens Kassenhalle Restaurant GmbH & Co. KG, welches die Brasserie & Bar „Die Bank“ betreibt, hat am 28. April 2020 beim Amtsgericht Hamburg den Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens über das Vermögen der Kommanditgesellschaft gestellt. Das Amtsgericht Hamburg hat daraufhin die vorläufige Insolvenzverwaltung angeordnet und Dr. Tjark Thies von der Hamburger Kanzlei Reimer Rechtsanwälte zum vorläufigen Insolvenzverwalter bestellt.

Die Brasserie & Bar in der Hamburger Innenstadt bietet ihren Gästen seit dem Jahr 2005 in der ehemaligen Kassenhalle der Hypothekenbank Hamburg AG ein gastronomisches Erlebnis in besonderer Atmosphäre. Neben dem klassischen Bar- und Restaurantbetrieb gehört die Ausrichtung von Events in der Brasserie selbst und auch außerhalb zum Angebot.

Bedingt durch die COVID-19-Pandemie musste der Betrieb am 17. März 2020 schließen. Wegen des vollständigen Umsatzausfalls und zum Schutz der rund 65 Mitarbeiter sah sich Geschäftsführer Dirk von Haeften jetzt verpflichtet, den Insolvenzantrag zu stellen.

Dirk von Haeften und der Sanierungsexperte Dr. Tjark Thies werden in der kommenden Zeit intensiv alle Optionen zum Erhalt des Betriebs prüfen. Aufgrund der Vorgaben des Hamburger Senats bleibt „Die Bank“ jedoch bis auf Weiteres geschlossen. Thies steht im Austausch mit der Agentur für Arbeit, um die Arbeitnehmer bestmöglich zu unterstützen. Hierzu zählen Möglichkeiten wie Zahlung von Kurzarbeitergeld und das Insolvenzgeld der Bundesagentur. Ziel des vorläufigen Insolvenzverwalters ist es, die Chancen auf einen Erhalt dieser Ham-burger Institution zu maximieren.

Pressekontakt

Agentur das AMT GmbH & Co. KG
Andreas Jung
jung@das-amt.net
Telefon: +49 (431) 55 68 67 91
Mobil: +49 (160) 632 00 72

Zu REIMER: Seit vielen Jahren gehört die Kanzlei REIMER in der Sanierungsberatung, der Restrukturierungsberatung und der Insolvenzverwaltung zu den führenden Kanzleien Deutschlands. Die breite fachliche Aufstellung der Kanzlei mit über 90 Experten aus den Bereichen Restrukturierungsrecht, Insolvenzrecht, Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht sowie Steuern und Betriebswirtschaftslehre an 8 Standorten gewährleistet eine nachhaltige Beratung von Unternehmen jeder Größenordnung.

Im Juve-Handbuch „Wirtschaftskanzleien 2020/21“ wird die Kanzlei für den Bereich Insolvenzverwaltung/ Sachwaltung empfohlen. Das Magazin „Focus“ empfiehlt REIMER als „Top-Wirtschaftskanzlei 2020“ für den Bereich Insolvenz und Sanierung. Die WirtschaftsWoche hat REIMER im Rechtsgebiet Insolvenzrecht als „TOP Kanzlei 2020“ ausgezeichnet. Die internationale Research-Agentur „The Legal 500“ empfiehlt REIMER als „Führende Kanzlei 2021“ für den Bereich Restrukturierung und Insolvenz. Die Kanzlei ist zertifiziert nach ISO 9001:2015 und nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung, GOI.