Home » Pressemitteilungen » CeBeeF: Frankfurter Organisation für Menschen mit Behinderung ist saniert

CeBeeF: Frankfurter Organisation für Menschen mit Behinderung ist saniert

  • Pflegewerk Managementgesellschaft und Beteiligungen GmbH übernimmt CeBeeF e.V.

  • 620 Arbeitsplätze gerettet

  • Pflege hunderter, teilweise schwerstpflegebedürftiger Menschen gesichert

Frankfurt a. M., 11. April | Die gemeinnützige Organisation CeBeeF e.V. gilt nach dreijähriger Eigenverwaltung nach den Maßgaben des Insolvenzrechts als saniert. Ermöglicht wurde das dank einer Übernahme des Geschäftsbetriebs durch die Pflegewerk Managementgesellschaft und Beteiligungen GmbH aus Schleswig-Holstein. Der Kaufvertrag wurde an 10. April 2019 unterschrieben. Dessen Vollzug ist zum 1. Mai 2019 geplant.

Der CeBeeF wurde 1975 gegründet und unterstützt mit 620 Mitarbeitern Menschen mit teilweise schwersten Behinderungen, um ihnen ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen. Dazu gehört im Bedarfsfall auch eine Rund-um-die-Uhr-Pflege. Auftraggeber sind Pflegekassen, Sozialhilfeträger, Selbstzahler und Berufsgenossenschaften sowie die Stadt Frankfurt.

Die Organisation hatte im März 2016 Insolvenz angemeldet und erfolgreich eine Sanierung in Eigenverwaltung beantragt. Zum Sachwalter bestellte das Frankfurter Amtsgericht Thomas Rittmeister von der Kanzlei Reimer Rechtsanwälte. Parallel benannte der CeBeeF-Vorstand Rechtsanwalt Dr. Alexander Höpfner von der Restrukturierungskanzlei BBL Bernsau Brockdorff zum Generalbevollmächtigten. Gemeinsam gelang es den Juristen, den Betrieb des Vereins aufrechtzuerhalten, mit der Pflegewerk-Gruppe einen kompetenten Investor aus der Branche zu finden und sämtliche 620 Arbeitsplätze zu erhalten.

„Die Sanierung von NGOs ist immer eine besondere Herausforderung. Denn neben dem Erhalt von Arbeitsplätzen und wirtschaftlichen Interessen eines jeden Eigenverwaltungsverfahrens erleben wir hier – wie bei CeBeeF – oft starke Emotionen vieler Betroffener im Umfeld des Verfahrens,“ sagt Rittmeister. „In diesem Fall ging es nicht allein um die Interessen der Gläubiger und der Belegschaft, sondern auch um die Einzelschicksale von hunderten, teilweise schwerstpflegebedürftigen Menschen und deren Angehörige. Insofern war die Erleichterung über den Vertragsschluss mit der Pflegewerk-Gruppe besonders groß.“