Home » Pressemitteilungen » Insolvenz Kieler Football Vermarktungs GmbH & Co. KG

Insolvenz Kieler Football Vermarktungs GmbH & Co. KG

  • Spielbetrieb für kommende Saison unter neuer Führung geplant

  • Gericht bestellt Reinhold Schmid-Sperber zum vorläufigen Insolvenzverwalter

Kiel, 20. Oktober 2019 | Die Kieler Football Vermarktungs GmbH & Co. KG (KFV) hat am 18. Oktober 2018 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Das Unternehmen verantwortet den Betrieb der Erstliga-Footballmannschaft Kiel Baltic Hurricanes im Auftrag des American Sports Club Kiel e.V. (ASC). Zum vorläufigen Insolvenzverwalter hat das Kieler Amtsgericht Reinhold Schmid-Sperber von der Kanzlei Reimer Rechtsanwälte bestellt.

Vom Personal sind aktuell lediglich drei Trainer, ein Spieler, zwei Verwaltungsangestelte sowie der KFV-Geschäftsführer finanziell unmittelbar betroffen, da die laufende Saison der German Football League (GFL) seit 13. Oktober 2018 beendet ist. Ihre Gehälter werden bis zum Jahresende über das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit abgesichert. Alle anderen KFV-Beschäftigten besaßen lediglich Zeitverträge bis zum Saisonende.

Sanierungsexperte Schmid-Sperber hat sich mit Unterstützung der KFV-Geschäftsführung bereits einen Überblick über die wirtschaftliche Gesamtsituation der Vermarktungsgesellschaft verschafft und wird nun weitere Gespräche und Verhandlungen mit dem Vorstand des Muttervereins, mit wichtigen Sponsoren, mit der Stadt Kiel und mit Gläubigern aufnehmen.

„Nach derzeitiger Planung wird versucht, den Spielbetrieb in der Saison 2019 unter dem Dach des American Sports Club Kiel e.V. fortzuführen“, sagt Schmid-Sperber. Der ASC ist Lizenzinhaber für den Spielbetrieb und hat für die kommende Saison bereits einen entsprechenden Antrag bei der German Football League gestellt. „Sondierungsgespräche mit den Hauptsponsoren, mit den Trainern und mit einigen Spielern machen Mut, dass in Kiel weiterhin Erstliga-Football gespielt werden kann,“ sagt KFV-Geschäftsführer Gunnar Peter. Nun gehe es darum, das Team zusammenzuhalten, den Trainingsbetrieb aufrechtzuerhalten und möglichst schnell eine wirtschaftliche Gesamtlösung zu finden.

Nach der Insolvenz der Footballmannschaft Samsung Frankfurt Universe sind die Baltic Hurricanes in diesem Jahr nun schon die zweite deutsche Erstliga-Footballmannschaft, die Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens stellen musste. Auch bei Frankfurt Universe fungiert mit Thomas Rittmeister ein Experte aus der Kanzlei Reimer Rechtsanwälte als Insolvenzverwalter.

Zum vorläufigen KFV-Insolvenzverwalter: Reinhold Schmid-Sperber (55) ist Partner der bundesweit tätigen Kanzlei Reimer Rechtsanwälte. Er leitet die Kanzlei-Niederlassungen in Kiel und Lübeck. Der renommierte Sanierungsexperte war zuvor u.a. Insolvenzverwalter der MS „Deutschland“ Beteiligungsgesellschaft („Das Traumschiff“).