Home » Pressemitteilungen » Gartenmöbel-Fachhandel Jöhnk Wasbek e.K. beantragt Insolvenz

Gartenmöbel-Fachhandel Jöhnk Wasbek e.K. beantragt Insolvenz

  • Verkauf geht weiter
  • Gehälter der Beschäftigten bis mindestens Ende Mai gesichert
  • Geschäftsführung und vorläufiger Insolvenzverwalter prüfen Sanierungsmöglichkeiten

Hamburg, 28. März 2018 | Das Wasbeker Unternehmen für hochwertige Outdoormöbel, Jöhnk Wasbek e.K., hat am 26. März 2018 beim Amtsgericht Neumünster Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gestellt. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde Rechtsanwalt Viktor von Websky von der Hamburger Kanzlei Reimer Rechtsanwälte bestellt.

Das Familienunternehmen unter der Geschäftsführung von Heiko Klaskala, ist einer der größten Fachhändler für hochwertige Gartenmöbel in Schleswig-Holstein. So bietet das 1983 gegründete Unternehmen heute auf über 4000 Quadratmetern neben Gartenmöbeln auch Strandkörbe, Sonnenschirme, Grillgeräte, Pflanztöpfe, Brunnen sowie Mode an.

Der Betrieb mit zehn Angestellten führt sein Geschäft ohne Einschränkungen fort. „Mit dem Frühjahr beginnt für das Unternehmen die Hauptsaison. Das Lager ist gut gefüllt und die Geschäftsleitung erwartet in den nächsten Wochen starke Verkaufszahlen. Das Augenmerk liegt deshalb zunächst auf der reibungslosen Fortführung des Geschäftsbetriebs“, so der vorläufige Insolvenzverwalter. Über das Insolvenzgeld der Bundesagentur für Arbeit sind die Löhne und Gehälter der Beschäftigten bis Ende Mai gesichert.

Zusammen mit seinem Expertenteam hat Rechtsanwalt von Websky bereits mit einer betriebswirtschaftlichen und insolvenzrechtlichen Bestandsaufnahme begonnen.