MS Deutschland: Gläubiger erhalten Geld zurück

  • Erste Abschlagsverteilung bereits ein Jahr nach Insolvenzeröffnung
  • Gläubiger erhalten zehn Prozent der festgestellten Forderungen
  • Weitere Zahlungen werden erfolgen
  • Abwicklung der Insolvenz dauert an

Kiel, 11. Januar 2016 | Die Gläubiger der insolventen MS „Deutschland“ erhalten bereits ein Jahr nach der Insolvenzeröffnung (1. Januar 2015) erstmals Geld zurück. Laut Reinhold Schmid-Sperber, Insolvenzverwalter der MS „Deutschland“ Beteiligungsgesellschaft mbH, hat der Gläubigerausschuss der Zahlung von zehn Prozent auf die festgestellten Forderungen zugestimmt. Das Gesamtvolumen der aktuellen Auszahlung beträgt 6,2 Mio. Euro.

Die Auszahlung der Quote an die Anleihegläubiger erfolgt über die depotführenden Banken. „Das Insolvenzverfahren wird noch mehrere Jahre in Anspruch nehmen. Dennoch haben wir heute die erste Auszahlung an die Gläubiger geleistet“, so Rechtsanwalt Schmid-Sperber vom Kieler Standort der Hamburger Kanzlei Reimer Rechtsanwälte. Stefan Ulrich, geschäftsführender Partner von STU Management Partners und Gemeinsamer Vertreter der rund 2000 Anleihegläubiger, ist über den Fortschritt erfreut: „Ich hatte sehr auf diese Auszahlung gedrängt. Dass dies bereits zu einem so frühen Zeitpunkt geschieht, ist nur möglich, weil die Prüfung der angemeldeten Forderungen sehr schnell erfolgt ist und kein Rechtsstreit wegen der Schiffshypothek geführt werden musste.“

Die Beteiligungsgesellschaft des ehemaligen Traumschiffs hatte am 29. Oktober 2014 Insolvenz angemeldet und wurde durch Schmid-Sperber im Mai 2015 an einen US-Investor verkauft. Über weitere Details des Verkaufs wurde Stillschweigen vereinbart. Die aktuellen Verbindlichkeiten der MS „Deutschland“ Beteiligungsgesellschaft betragen rund 62 Mio. Euro, von denen knapp 54 Mio. Euro auf Forderungen der Anleihegläubiger entfallen.

Pressekontakt

Agentur das AMT GmbH & Co. KG
Andreas Jung
jung@das-amt.net
Telefon: +49 (431) 55 68 67 91
Mobil: +49 (160) 632 00 72

Zu REIMER: Seit vielen Jahren gehört die Kanzlei REIMER in der Sanierungsberatung, der Restrukturierungsberatung und der Insolvenzverwaltung zu den führenden Kanzleien Deutschlands. Die breite fachliche Aufstellung der Kanzlei mit über 90 Experten aus den Bereichen Restrukturierungsrecht, Insolvenzrecht, Gesellschaftsrecht und Arbeitsrecht sowie Steuern und Betriebswirtschaftslehre an 8 Standorten gewährleistet eine nachhaltige Beratung von Unternehmen jeder Größenordnung.

Im Juve-Handbuch „Wirtschaftskanzleien 2020/21“ wird die Kanzlei für den Bereich Insolvenzverwaltung/ Sachwaltung empfohlen. Das Magazin „Focus“ empfiehlt REIMER als „Top-Wirtschaftskanzlei 2020“ für den Bereich Insolvenz und Sanierung. Die WirtschaftsWoche hat REIMER im Rechtsgebiet Insolvenzrecht als „TOP Kanzlei 2020“ ausgezeichnet. Die internationale Research-Agentur „The Legal 500“ empfiehlt REIMER als „Führende Kanzlei 2021“ für den Bereich Restrukturierung und Insolvenz. Die Kanzlei ist zertifiziert nach ISO 9001:2015 und nach den Grundsätzen ordnungsgemäßer Insolvenzverwaltung, GOI.